Die Corona-Krise betrifft unsere Familie auf verschiedenen Ebenen, was ein dreiköpfiges Team der Ruhrkanal.News in einem Bericht vom 4. Mai 2020 auf sensible Weise darstellt: Interviews über die beruflichen Einschnitte in der Agentur meiner lieben Frau, in meinem Wirken als Konzertsänger und Gesangspädagoge, sowie ein Text über die Schwierigkeiten einer Familie, die unter finanziellem Druck zwei Kinder über Monate ohne Hilfe betreuen und versorgen muss und kurze Gesangseinlagen in der St.Georgs-Kirche in Hattingen.

Alle Konzerte seit dem 13. März 2020 bis in den Herbst hinein wurden von den Veranstaltern wegen „höherer Gewalt“ abgesagt. Die Zahlung eines Ausfallhonorars bleibt leider eine dankenswerte Ausnahme; staatliche Hilfen für Kinder und Selbstständige sind halbherzig und machen wenig Hoffnung, dass wir nicht über viele Jahre unter den wirtschaftlichen Auswirkungen dieser Krise zu leiden haben werden..!

Die staatlichen Hilfen für unsere Familie belaufen nach der Mitteilung des NRW-Wirtschaftsministeriums vom 12.05.2020 auf 2.000 €, was angesichts bereits zu diesem Zeitpunkt entgangener Honorare im fünfstelligen Bereich und der Verpflichtung, unsere Kinder über Wochen und Monate (ausschließlich) selbst zu betreuen, da die Betreuungsangebote in Grundschule und Kita von Mitte März bis zum Ende der Sommerferien nur wenige Stunden umfassen werden, als existenzielle Bedrohung bezeichnet werden darf.

Nach einer vierwöchigen Phase des Onlineunterrichts ab Ostern wurde unter erheblichen Einschränkungen durch Hygienevorschriften zumindest der Einzelgesangsunterricht ab Mitte Mai wieder genehmigt. Chorproben oder Konzerte vor einem Publikum, das keine Abstandsvorschriften einhalten muss, bleiben Wunschträume…

Fotos: Pielorz/Ruhrkanal.News